Home Verein STRASSE DER MUSIK Musikfest UNERHÖRTES MITTELDEUTSCHLAND Tag der HAUS- UND HOFMUSIK PRESSE KOMPONISTEN

Marie Elisabeth von Sachsen-Meiningen

1853-1923

Die in Potsdam geborene Tochter des großen Theater- und Musikförderers, Herzogs Georg II. von Sachsen-Meiningen und der Prinzessin Charlotte von Preußen erhielt den Klavierunterricht bei Theodor Kirchner und galt als „vortreffliche Pianistin“. Zu ihren Kompositionen gehörten Märsche und diverse Musikstücke, darunter der Fackeltanz anlässlich der Vermählung ihres Bruders Bernhard, die Romanze für Klarinette und Klavier oder Orchester und die Orchester-Phantasie Aus der großen eisernen Zeit. Ihre Romanze in F-Dur, die unter dem Einfluss und der Mitarbeit von Johannes Brahms entstand, wurde in seine Klarinettensonate op. 120 aufgenommen. Die Prinzessin stand mit zahlreichen Künstlern u.a. mit Richard Strauss, Hans von Bülow und Fritz Steinbach in Verbindung und finanzierte Ausbildung begabter Sängerinnen. In Obersendling verstorben, wurde sie in Meiningen bestattet.